Wie kann man mit dem Rauchen aufhören?

Es ist bereits allgemein bekannt, dass Rauchen schlecht für die Gesundheit ist. Die Tabakabhängigkeit ist keine Gewohnheit, sondern eine chronische und wiederkehrende Krankheit. Diese Sucht hat sechs verschiedene Kriterien, die zur Diagnose „Tabakabhängigkeit“ führen. Wie in dem Buch „TABAKABHÄNGIGKEIT Suchtmedizinische Reihe Band 2“ der Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. deutlich erklärt wird, müssen innerhalb von 12 Monaten nur drei Kriterien zeitgleich auftreten, dafür dass man an dieser Krankheit leidet:

1. Zwanghaftes, inneres Verlangen nach Tabakkonsum
2. Kontrollverlust über Einnahmehäufigkeit und -menge
3. Physisches Entzugssyndrom bei Konsumverringerung
4. Zunnehmend höhere Dosen erforderlich, damit die Wirkung nicht abnimmt
5. Aktivitätenreduktion zugunsten des Konsums
6. Anhaltender Konsum trotz nachweislichen Folgeschäden (z.B. Organschädigungen, Depressivität, Angst)) (vgl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, S.9)

Diese Kriterien lassen deutlich werden, dass Rauchen oft mit unterdrücktem Leiden zu tun hat. Zurecht beschließen deswegen einige von uns, aufzuhören, aber der Weg dorthin ist nicht einfach. Im Folgenden geben wir Ihnen Möglichkeiten an die Hand, wie Sie erfolgreich mit dem Rauchen aufhören können.

 

  1. Eine Nikotinersatztherapie

Das Prinzip besteht darin, Nikotin aus einer anderen Quelle als der Zigarette zu beziehen und damit die Entzugserscheinungen zu minimieren. Die Einnahme von Nikotin in einer anderen Form ist weniger riskant, da die giftigen Stoffe aus Zigaretten nicht eingeatmet werden. Außerdem wird es dem Körper langsamer und in geringeren Dosen als bei Zigaretten zugeführt.

Die Nikotinersatztherapie ist derzeit in Form von Lutschtabletten, Kaugummi, transdermalen Pflastern und oralem Spray erhältlich. Alle diese Formen verdoppeln die Erfolgsquote der Behandlung. Jede Form hat ihre eigenen Vorteile. Es ist optimal, die Pflaster mit einer oralen Einnahmeart zu kombinieren. Im Allgemeinen entspricht jede der oralen Optionen etwa einer Zigarette. Die Gebrauchsanweisung ist auf der Verpackung des jeweiligen Produkts angegeben.

In unserem Shop bieten wir Produkte der Marken Nicorette und Niquitin zur Nikotinersatztherapie an.

 

  1. Einnahme von Cytisin

Cytisin ist ein Stoff, der in der Pflanze Cytisus laburnum – dem Goldregen – vorkommt. Cytisin wirkt im Körper in ähnlicher Weise wie Nikotin. Es wirkt auf die gleichen Rezeptoren wie Nikotin und neigt dazu, Nikotin aus der Wirkung im zentralen Nervensystem zu verdrängen. In Osteuropa wird Cytisin seit 1964 als Mittel zur Raucherentwöhnung eingesetzt. In anderen Gebieten war es unbekannt, weil die sozialistischen klinischen Studien in den 1960er und 1970er Jahren nicht den westeuropäischen Standards entsprachen.

In unserem Geschäft ist Cytisin in einem Produkt namens DEFUMOXAN erhältlich, das seit 2020 auf dem tschechischen Markt ist.

Nach den von neuseeländischen Forschern veröffentlichten Studienergebnissen ist es wahrscheinlicher, dass Personen, die Cytisin einnehmen, rauchfrei bleiben. Es wurde jedoch festgestellt, dass Menschen, die Cytisin einnehmen, etwas häufiger mit unangenehmen Dingen wie Übelkeit, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen zu kämpfen haben. Aber in keinem Fall handelte es sich um schwerwiegendere gesundheitliche Probleme.

 

Abschluss

Es gibt wirksame Therapien zur Behandlung der Tabakabhängigkeit. Ein professioneller Eingriff durch einen Arzt oder Apotheker erhöht die Erfolgsquote der Behandlung.

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Arzt oder Apotheker, um ein rezeptfreies Produkt zur Raucherentwöhnung auszuwählen. Schließlich wird das Rauchen als Krankheit behandelt. Sie ist in der von der WHO erstellten internationalen Liste der Krankheiten aufgeführt.

Bleiben Sie zuversichtlich und geben Sie nicht auf! Der Aufwand der Entwöhnung ist es wert!

Das könnte dich auch interessieren …